Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pfohlmann, O. (2009). Oscar A. H. Schmitz: Durch das Land der Dämonen. Tagebücher 1912-1918, hg. von Wolfgang Martynkewicz. Berlin (Aufbau) 2007, 396 Seiten. 58 Euro.. Luzifer-Amor, 22(43):171-173.
   

(2009). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 22(43):171-173

Oscar A. H. Schmitz: Durch das Land der Dämonen. Tagebücher 1912-1918, hg. von Wolfgang Martynkewicz. Berlin (Aufbau) 2007, 396 Seiten. 58 Euro.

Review by:
Oliver Pfohlmann

Da ist er also wieder, der wilhelminische Don Juan mit unerschöpflichem Portemonnaie: »Heute Nachm. endlich das Erlebnis, das mir Rußl. vertraut gemacht hat«, notiert Oscar A. H. Schmitz im Mai 1914 erleichtert, nachdem er in einem Moskauer Bad mit einer jungen Bäuerin ins »Geschäft« kam. »Ohne ein gelungenes Frauenabenteuer bleibt mir jedes Land fremd.«

Der 1873 in Bad Homburg geborene Literat war ein früher Fall von Sexsucht; Frauen konnte Schmitz nur als »Besitz« und Beute sehen. Zu Lebzeiten wurde er, der über Mode und Manieren, Lebensund Liebeskunst schrieb, durchaus gelesen und gelobt, von Hofmannsthal, Hesse und Thomas Mann etwa; nach seinem Tod 1931 geriet er rasch in Vergessenheit. Einzig sein boshafter Schlüsselroman über die Schwabinger Boheme Wenn wir Frauen erwachen (1912) findet bis heute Leser. Sein nun erstmals veröffentlichtes Diarium, gewiss kein literarisches Ereignis, wohl aber ein kultur- und mentalitätsgeschichtliches Dokument ersten Ranges, bezeugt eindrucksvoll, wie verstört die wilhelminische Männerwelt auf die »erwachenden« Frauen reagierte, wie sehr mann sich immer wieder seiner Virilität versichern musste.

Noch im Vorgängerband der dreiteiligen Edition (Ein Dandy auf Reisen, Berlin 2007) verging kein Tag, an dem der rastlos durch aller Herren Länder Reisende nicht selbstzufrieden seine amourösen Erlebnisse festgehalten hätte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.