Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klemann, M. (2010). 23. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse, 12. bis 14. Februar 2010 in Berlin. Luzifer-Amor, 23(46):171-172.

(2010). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 23(46):171-172

23. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse, 12. bis 14. Februar 2010 in Berlin

Manfred Klemann

Nach dem »Schlachthof« in Kassel und der »psychiatrischen Tagesklinik« in Tübingen hat das Symposion mit der »Hörsaalruine« des Medizinhistorischen Museums der Charité in Berlin einen weiteren geschichtsträchtigen Ort bezogen. Mochte auch das winterlich kalte Wetter anfangs noch wehmütige Erinnerungen an das gemütliche und sonnenreiche Tübingen geweckt haben, so verflüchtigten sich diese bald angesichts der stimmungsvollen Tagungsstätte.

Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch die neuen Gastgeber Michael Schröter und Thomas Aichhorn oblag es dem Nestor des Symposions, Helmut Junker, durch den ersten Vortragsreigen zu führen. Almuth Bruder-Bezzel ließ in ihrem Beitrag: Der Nürnberger Kongress 1910 und Adlers Stellung in der psychoanalytischen Vereinigung noch einmal die Ereignisse Revue passieren, die bei der Gründung der IPV zum Eklat geführt hatten. Unter Anführung Adlers hatte es einen »Aufstand der Wiener« gegeben, die sich durch Ferenczis »autokratisches« Vorgehen gedemütigt und provoziert fühlten. Adler, wie auch später Bleuler, kritisierte an der Vereinsgründung das Sektiererische, worin er eine Gefährdung wissenschaftlicher Freiheit und Kreativität sah. Er fühlte sich, nicht zuletzt wegen seiner von Freud abweichenden Annahme des »männlichen Protestes«, durch eine potentielle »präsidiale Zensur« bedroht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.