Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dahmer, H. (2011). Christiane Rothländer: Karl Motesiczky, 1904-1943. Eine biographische Rekonstruktion. Wien (Turia + Kant) 2010, 380 Seiten. 32 Euro.. Luzifer-Amor, 24(47):190-192.

(2011). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 24(47):190-192

Christiane Rothländer: Karl Motesiczky, 1904-1943. Eine biographische Rekonstruktion. Wien (Turia + Kant) 2010, 380 Seiten. 32 Euro.

Review by:
Helmut Dahmer

Marie-Louise von Motesiczky, eine Meisterschülerin Max Beckmanns, die jahrzehntelang mit Elias Canetti befreundet war, hat 1928 ein Porträt ihres damals 24-jährigen Bruders Karl gemalt. Das Bild zeigt ihn angestrengt in die Lektüre eines großformatigen Buches vertieft, auf dessen Rückseite man den Titel »Capital« liest (S. 81). Karl Motesiczky war ein Mann der sprunghaften Wendungen, jäher Ab- und Aufbrüche. Sein dauerhaftes Interesse galt der Musik, dem Sozialismus und der Psychoanalyse. Schon sein Vater, der 1909 früh verstorbene ungarisch-tschechische Graf Edmund von Motesiczky, war ein ausgezeichneter Cellist, der mit Brahms musizierte, und der Sohn, der 1919 seinen Adelstitel abgelegt hatte, wurde ebenfalls zu einem talentierten Cello-Spieler. Wie die Musik war ihm auch die Psychoanalyse in die Wiege gelegt. Seine Großmutter, Anna von Lieben, geborene von Todesco, gilt neben Bertha von Pappenheim (»Anna O.«) als die eigentliche »Erfinderin« der Psychoanalyse. Freud legte mit seiner genial begabten »Primadonna« und »Lehrmeisterin«, der »Cäcilie M.« der Studien über Hysterie, in den Jahren 1887-1893 den Weg von der Hypnose zur kathartischen Redekur und zur freien Assoziation zurück. Henriette von Motesiczky, Karls Mutter, hat in ihrem später verloren gegangenen Kindertagebuch den Eindruck festgehalten, den Freuds Besuche bei Anna von Lieben - in der Villa Todesco auf dem Landgut in der (17 km südwestlich von Wien gelegenen) Hinterbrühl - bei ihr hinterließen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.