Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Falzeder, E. (2011). Briefe von Freud an Adler (1899-1911), hg. von Almuth Bruder-Bezzel [mit zwei weiteren Aufsätzen über Alfred Adler von Gisela Eife und Gerd Lehmkuhl]. Zeitschrift für Individualpsychologie, 36 (2011), Heft 1, 100 Seiten. 17.90 Euro.. Luzifer-Amor, 24(48):190-191.

(2011). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 24(48):190-191

Rezensionen und Anzeigen

Briefe von Freud an Adler (1899-1911), hg. von Almuth Bruder-Bezzel [mit zwei weiteren Aufsätzen über Alfred Adler von Gisela Eife und Gerd Lehmkuhl]. Zeitschrift für Individualpsychologie, 36 (2011), Heft 1, 100 Seiten. 17.90 Euro.

Review by:
Ernst Falzeder

Von Insidern schon lange erwartet, liegt nun die vollständige Ausgabe aller erhaltenen Briefe von Sigmund Freud an Alfred Adler vor (die Gegenbriefe sind verloren). Das Konvolut ist schmal und umfasst 30 teils recht kurze Schriftstücke. Abgesehen von einer kurzen Mitteilung über eine Patientin 1899 und der berühmten Postkarte aus dem Jahr 1902, mit der Freud Adler einlud, im kleinen Kreis der entstehenden »Mittwoch-Gesellschaft« einmal in der Woche »die uns interessierenden Themata der Psychologie und Neuropathologie zu besprechen« (S. 10; »der« fehlt in der Transkription), beginnt der eigentliche Briefverkehr erst 1905, in welchem Jahr er auch gleich seine größte Dichte erreicht (9 Stücke). Dann schläft er mehr oder weniger ein, um 1910/11 noch einmal intensiver zu werden.

Vorwiegend zwei Themen beherrschen die Briefe: anfangs der Austausch über PatientInnen, dann geschäftliche Dinge, vorwiegend das Zentralblatt für Psychoanalyse betreffend, das Adler mit Wilhelm Stekel unter der Herausgeberschaft Freuds redigierte. Dazu kommen ein paar Schriftstücke aus besonderem Anlass: die erwähnte Einladung; ein Kommentar zu einem Adler-Manuskript (1905); »Zeugnisse« für eine (zwei?) Stellenbewerbung(en); ein Brief vom 31. 1. 1908, in dem Freud Adler ersucht, seinen Austritt aus der Mittwoch-Gesellschaft zu überdenken - er sei doch »der stärkste Kopf der kleinen Vereinigung« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.