Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schröter, M. (2015). Corrigenda zur Edition des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Max Eitingon (2004). Luzifer-Amor, 28(55):132-135.

(2015). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 28(55):132-135

Corrigenda zur Edition des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Max Eitingon (2004)

Michael Schröter

Vorbemerkung

Auch bei größtem Bemühen um Sorgfalt macht jeder Autor und Herausgeber Fehler, ob aus Versehen oder Nicht-Wissen. Bei wissenschaftlichen Editionen (und anderen Quellen- oder Nachschlagewerken), deren Wert an ihre Zuverlässigkeit gebunden ist, fallen sie besonders ins Gewicht. Zweitauflagen, die neu gesetzt werden und die Möglichkeit zur Korrektur bieten, kommen fast nie zustande. Im Fall der vollständigen Briefe von Freud an Wilhelm Fließ (Freud 1986) hat der Verlag für die »2. Auflage« eine Liste von »Errata und Addenda« gedruckt und dem unveränderten Buch beigefügt. Dieses Verfahren gab und gibt einem Herausgeber immerhin die willkommene Möglichkeit, Mängel seiner Arbeit, die ihm im Lauf der Zeit aufgefallen oder mitgeteilt worden sind, zu benennen und zu berichtigen.

Im Folgenden wird eine solche Liste für die Edition des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Max Eitingon (2004) vorgelegt. Sie beschränkt sich auf ausgesprochene Fehler, ignoriert unwesentliche Kleinigkeiten und verzichtet insbesondere auf die Aufnahme von Addenda, die heute, nachdem der Eitingon-Nachlass für die Forschung zugänglich geworden ist, in großer Zahl möglich wären. Vielmehr wird dieser Nachlass, wie auch die neuere Forschungsliteratur, nur in ausgewählten Fällen zur Berichtigung von direkten Falschaussagen berücksichtigt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.