Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Häfner, S. (2015). Georg Groddeck: Ketzereien. Schriften zum Arzten und zur Medizin 1889-1908, hg. von Michael Giefer. Frankfurt a. M.-Basel (Stroemfeld) 2014, 559 Seiten. 38 Euro.. Luzifer-Amor, 28(55):188-189.

(2015). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 28(55):188-189

Georg Groddeck: Ketzereien. Schriften zum Arzten und zur Medizin 1889-1908, hg. von Michael Giefer. Frankfurt a. M.-Basel (Stroemfeld) 2014, 559 Seiten. 38 Euro.

Review by:
Steffen Häfner

Üblicherweise setzt die Wahrnehmung Georg Groddecks bei der Eröffnung seines Sanatoriums im Jahr 1900 ein. Er hatte aber auch ein ausgeprägtes, gut zehnjähriges ärztliches Vorleben. Wie breit gefächert und reichhaltig es war, erschließt sich in diesem Band hervorragend, beginnend mit der 1889 erschienenen Inaugural-Dissertation »Über das Hydroxylamin und seine Verwendung in der Therapie der Hautkrankheiten«. Drei anschließende Arbeiten befassen sich mit der Cholera. Das Kur(un)wesen seiner Zeit prangert Groddeck u. a. in dem vergleichsweise langen Artikel über »Cur und Curen« an. Mitten im Buch der gastroenterologische Beitrag »Verstopfung« (mit der charakteristischen Erkenntnis: »wir behandeln keine Verstopfung, sondern nur verstopfte Menschen«) sowie »Einiges über die Bedeutung mechanischer Vorgänge im Bauche«. Und für den Ophthalmologen gibt es die spannende Gleichzeitigkeit von Platzangst und leichten Paresen der Augenmuskeln in »Über den Zusammenhang von Sehschärfe und Zirkulation«.

Das Buch vermittelt einen sehr guten Einblick, welche Themen die Ärzte um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert beschäftigten, z. T. verlassene, z. T. zeitlose wie »Das Ansehen des ärztlichen Standes sinkt« oder »Ärzte und Pfuscher«. Die »Ketzereien« beschäftigen sich auch mit dem »Rezeptschwindel« und der »Laienweisheit«. Groddeck hat damals schon zu vielem etwas zu sagen, und er tut es auf seine gewohnte Art und Weise. Mit der Lehre an den Universitäten geht er hart ins Gericht: »Die Professoren […] lehren uns Krankheiten erkennen, aber nicht heilen.« Dem Studenten »zeigt man nicht die Massage, aber er weiss, welche Formel das Phenacetin hat« (S. 99).

Wir

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.