Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tögel, C. (2015). Biographie eines Buches: Die Geschichte von Freud, Bullitt und Woodrow Wilson. Luzifer-Amor, 28(56):162-167.

(2015). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 28(56):162-167

Kleine Mitteilungen

Biographie eines Buches: Die Geschichte von Freud, Bullitt und Woodrow Wilson

Christfried Tögel

In diesem Essay werden zwei Bücher besprochen: Paul Roazens Buch über die Ergebnisse seiner vier Jahrzehnte dauernden Forschungen zur Wilson-Biographie von Sigmund Freud und William Bullitt sowie die erste deutschsprachige Veröffentlichung der Biographie selbst.

I

Vorab eine persönliche Bemerkung: Ich hatte das Privileg, die letzten zwei Jahre von Roazens Arbeit an seinem Buch in persönlichen Gesprächen und dank eines regen E-Mail-Austausches miterleben zu dürfen. Roazens in den Gesprächen leise vorgetragenen Argumente und seine wissenschaftshistorische Akribie haben mich beeindruckt. Er war auch von seltener Großzügigkeit, was das »sharing« von eigenen, in statu nascendi befindlichen Arbeiten betraf. Auch deshalb hat mich sein früher Tod stark bewegt.

Im Frühjahr 1965 hatte Roazen in Harvard zum Thema »Freud and Political Thought« promoviert (siehe Roazen 1968); wenige Monate später erfuhr er von der bevorstehenden Veröffentlichung der Wilson-Biographie (Freud u. Bullitt 1967). Sein Interesse an ihr war damals in erster Linie politikwissenschaftlich und sozialphilosophisch motiviert. Er trat in Verbindung mit William Bullitt und Anna Freud. Letztere empfing ihn zum ersten Mal im Sommer 1965; mit Bullitt hatte er nur telefonischen und brieflichen Kontakt.

Obwohl sein hier besprochenes Buch Kapitel über die Wahl des Verlags für die Wilson-Biographie, den Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland und die Rolle Bullitts bei der Rettung Freuds enthält, stehen doch zwei Themen im Vordergrund: der Anteil Freuds an der Wilson-Biographie und die Rolle von Anna Freud und Erik Erikson bei der öffentlichen Meinungsbildung über die Qualität der Biographie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.