Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schröter, M. (2016). Editorial. Luzifer-Amor, 29(57):5-6.

(2016). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 29(57):5-6

Editorial

Michael Schröter

Der aus Wien nach Chicago emigrierte Heinz Kohut war in den 1960er Jahren Präsident der Amerikanischen und Vize-Präsident der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. Sachlich und persönlich mit Analytikern wie K. R. Eissler, Anna Freud und Heinz Hartmann verbunden, wurde er von vielen als kommender Präsident der IPV und als intellektueller Führer der modernen Psychoanalyse, als »Mr. Psychoanalysis«, angesehen. Das änderte sich radikal, als bekannt wurde, dass er sich von der klassischen Auffassung von Psychoanalyse abgewandt und eine eigenständige »Selbstpsychologie« entwickelt hatte. Seine Ideen wurden bekanntlich von den meisten Kollegen seiner Generation heftig abgelehnt; Nachfolger fand er eher bei jüngeren Psychoanalytikern und bei psychoanalytisch orientierten Psychotherapeuten. Mittlerweile hat sich die »Selbstpsychologie« als eine Richtung etabliert, die sich weltweit in eigenen Vereinen organisiert, Zeitschriften herausgibt und internationale Konferenzen abhält. Im Themenschwerpunkt des vorliegenden Hefts wird einerseits Kohuts Biographie beleuchtet, insbesondere im Blick auf seine Wiener Herkunft, und andererseits die Rezeption seines Werks untersucht, insbesondere im deutschsprachigen Raum.

Den Anfang macht sein Sohn, der Historiker Thomas A. Kohut, der in einer persönlichen Betrachtung hervorhebt, wie Kohut an die Stadt seiner Herkunft gebunden blieb: »Mein Vater war kein Jude, sondern Wiener.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.