Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Falzeder, E. (2016). Sigmund Freud: Gesamtausgabe. Bd. 1: 1877-1885; Bd. 2: 1886-1890; Bd. 3: 1891; Bd. 4: 1892-1894, hg. von Christfried Tögel unter Mitarbeit von Urban Zerfaß. Gießen (Psychosozial) 2015, 567 + 389 + 413 + 423 Seiten. 299,90 Euro.. Luzifer-Amor, 29(57):185-187.

(2016). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 29(57):185-187

Rezensionen und Anzeigen

Sigmund Freud: Gesamtausgabe. Bd. 1: 1877-1885; Bd. 2: 1886-1890; Bd. 3: 1891; Bd. 4: 1892-1894, hg. von Christfried Tögel unter Mitarbeit von Urban Zerfaß. Gießen (Psychosozial) 2015, 567 + 389 + 413 + 423 Seiten. 299,90 Euro.

Review by:
Ernst Falzeder

Es gibt also tatsächlich noch einen unbekannten Freud - hier ist er, vor allem in den ersten drei Bänden. Zusammen mit den sukzessiv erscheinenden vollständigen Brautbriefen ergeben sie, wenn schon kein völlig neues Bild von Freud, so doch eines, das die traditionelle Sicht, die diese Periode etwas abschätzig als »vor-analytisch« bezeichnet (und nicht etwa die spätere als »post-neurologisch«), wohltuend wieder zurechtrückt. Natürlich waren alle diese früheren Texte bereits auf die eine oder andere Art zugänglich, 2011 waren auch viele von ihnen auf der CD Freud im Kontext erschienen, und manche Freud-Forscher mögen sich in oft jahrelanger Suche Kopien aus Bibliotheken, antiquarische Ausgaben u. ä. verschafft haben. Einzelne bedeutende Monographien, wie die Aphasie-Studie, sind in kommentierten Einzelausgaben neu aufgelegt worden. Aber Hand aufs Herz: Nur wenige haben sich wohl wirklich die Mühe gemacht, all diese verstreuten Arbeiten, darunter über 200 (!) Buchrezensionen, systematisch und chronologisch durchzuarbeiten. Erst in dieser geballten Zusammenstellung der neurologischen Schriften, die in Quantität und Qualität ohne weiteres dem gesamten Lebenswerk anderer Forscher gleichkommen und allein Freuds Ruhm als bedeutender Wissenschaftler begründet hätten, ergibt sich auf den ersten Blick, wie sehr Freud eben kein gelernter Psychologe war und wie tief er in der damaligen Neurologie und Neuropathologie verwurzelt war.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.