Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rath, C. (2016). Sigmund Freud: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (1905), hg. von Philippe van Haute, Christian Huber und Herman Westerink. Göttingen (Vienna University Press bei Vandenhoeck & Ruprecht) 2015, 138 Seiten. 30 Euro.. Luzifer-Amor, 29(57):187-189.

(2016). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 29(57):187-189

Sigmund Freud: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (1905), hg. von Philippe van Haute, Christian Huber und Herman Westerink. Göttingen (Vienna University Press bei Vandenhoeck & Ruprecht) 2015, 138 Seiten. 30 Euro.

Review by:
Claus-Dieter Rath

Diese Reihe Freud'scher Werke möchte von interdisziplinären Fragestellungen und Erkenntnissen her die Bedeutung des jeweiligen Beitrags für die heutige psychische Konstitution der Einzelnen und der Kultur herausstellen.

Im Begleittext zu den Drei Abhandlungen versuchen dies unter dem Titel »Hysterie, Sexualität und Psychiatrie« zwei der Herausgeber, Ph. van Haute, Philosophischer Anthropologe, und H. Westerink, Religionsphilosoph. Ihre »Relektüre der ersten Ausgabe« soll die Eigenart der Konzeption von 1905 gegenüber zeitgenössischen Auffassungen, aber auch gegenüber den späteren Überarbeitungen hervortreten lassen.

Eingangs unterstreichen die Autoren einige der Brüche, die Freuds drei Abhandlungen über »Die sexuellen Abirrungen«, »Die infantile Sexualität« und »Die Umgestaltungen der Pubertät« im Panorama der damaligen psychiatrischen, neurologischen und sexualwissenschaftlichen Diskurse über Sexualität, Perversion und Pathologie vollziehen. Während die in verschiedener Hinsicht verdienstvollen Vorarbeiten von R. v. Krafft-Ebing, H. Ellis, A. Moll, I. Bloch und M. Hirschfeld sich normativ an der Funktionalität menschlicher (Um-)Triebe für den Zweck der Fortpflanzung orientieren, untersucht Freud vorurteilslos die Vielfalt an Variationen im menschlichen Sexualleben (S. 18). Er findet dabei Abweichungen bezüglich der Sexualziele, d. h.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.