Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Busslinger, G. (2016). Chirley Dos Santos-Stubbe, Peter Theiss-Abendroth, Hannes Stubbe (Hg.): Psychoanalyse in Brasilien - Historische und aktuelle Erkundungen. Gießen (Psychosozial) 2015, 235 Seiten. 24,90 Euro.. Luzifer-Amor, 29(57):195-197.

(2016). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 29(57):195-197

Chirley Dos Santos-Stubbe, Peter Theiss-Abendroth, Hannes Stubbe (Hg.): Psychoanalyse in Brasilien - Historische und aktuelle Erkundungen. Gießen (Psychosozial) 2015, 235 Seiten. 24,90 Euro.

Review by:
Gregor Busslinger

In den Erkundungen, die der vorliegende Band versammelt, wird aus sieben Blickwinkeln Licht auf die brasilianische Psychoanalyse geworfen. Das aus der Sicht »des deutschsprachigen Mitteleuropas« durch Stereotype und Projektionen verzerrte Bild einer vielfältigen und widersprüchlichen brasilianischen Realität soll, so die Einleitung, facettenreicher gestaltet werden. Vier Beiträge stammen aus brasilianischer Feder, drei von deutschen Autoren, die langjährige Erfahrung mit der brasilianischen Realität haben. Dadurch wird auch ein Licht auf die Beziehung der brasilianischen Psychoanalyse zum deutschen Sprachraum geworfen. In den meisten Beiträgen geht es um historische Betrachtungen, Einschätzungen zur aktuellen Situation finden aber auch ihren Platz.

Meine erste Lektüre war begleitet von Irritationen. Den differenzierten Analysen mit spannenden historischen Fakten gegenüber standen Beiträge, über die ich stolperte. Die brasilianische Realität schien mir dabei auf den ersten Blick über die Betonung typisch brasilianischer Eigenarten pauschalisierend dargestellt, durch eine kulturalisierende Optik getrübt, bin ich doch als Psychoanalytiker bemüht, in meiner klinischen Praxis (u. a. auch mit Brasilianerinnen) vorschnelle kulturelle Zuschreibungen zu vermeiden, um den Blick auf tieferliegende Realitäten nicht zu verstellen. Ich brauchte eine zweite Lektüre, um mich meinerseits nicht vorschnell auf eine Wahrnehmung des Buches festzulegen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.