Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Köchel, S. (2016). Robert Heim, Emilio Modena (Hg.): Jacques Lacan trifft Alfred Lorenzer. Über das Unbewusste und die Sprache, den Trieb und das Begehren. Gießen (Psychosozial) 2016, 179 Seiten. 24,90 Euro.. Luzifer-Amor, 29(58):197-199.

(2016). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 29(58):197-199

Robert Heim, Emilio Modena (Hg.): Jacques Lacan trifft Alfred Lorenzer. Über das Unbewusste und die Sprache, den Trieb und das Begehren. Gießen (Psychosozial) 2016, 179 Seiten. 24,90 Euro.

Review by:
Stefan Köchel

In den 1970er Jahren hatte Alfred Lorenzer damit begonnen, die Auseinandersetzung mit Jacques Lacan zu suchen. Ob Lacan selbst hierzu jemals Stellung beziehungsweise überhaupt hiervon Notiz genommen hat, ist bis dato nicht überliefert. Anderen sollte es obliegen, nachträglich stellvertretend den Versuch zu unternehmen, »die zwei letzten großen Sprachtheoretiker der Freud'schen Psychoanalyse miteinander ins Gespräch zu bringen« (S. 7). Der im Januar 2016 von Robert Heim und Emilio Modena herausgegebene Tagungsband Jacques Lacan trifft Alfred Lorenzer. Über das Unbewusste und die Sprache, den Trieb und das Begehren versammelt neben einem »Vorwort« Modenas sieben profunde Aufsätze zum Thema. Dabei lässt die Dramaturgie des avisierten Gesprächs eine Art Dreischritt aus separierten theoretischen Grundlagen, Kritik und vorbereitenden Maßnahmen zur Dekonstruktion erkennen, auch wenn besagte Dramaturgie de facto nicht exakt der inhaltlichen Chronologie des Tagungsbandes entspricht.

Peter Widmer beschäftigt sich ausschließlich mit dem Lacan'schen Sprachspiel als Diskurs. Lacans Algebra der Psychoanalyse. Über Exkurse zu Descartes und Hegel erläutert der Autor das formale »Primat des Signifikanten«, die unbewussten Manifestationen in Metonymie und Metapher und rekonstruiert die vier respektive fünf Diskurstypen Lacans, die dieser im Zuge seiner späten Seminare differenziert hatte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.