Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Herrn, R. (2016). Cornelius Borck, Armin Schäfer (Hg.): Das psychiatrische Aufschreibesystem. Paderborn (Wilhelm Fink Verlag) 2015, 271 Seiten, 22 Abb. 39,90 Euro.. Luzifer-Amor, 29(58):199-202.

(2016). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 29(58):199-202

Cornelius Borck, Armin Schäfer (Hg.): Das psychiatrische Aufschreibesystem. Paderborn (Wilhelm Fink Verlag) 2015, 271 Seiten, 22 Abb. 39,90 Euro.

Review by:
Rainer Herrn

Der Sammelband der DFG-Forscher_innengruppe »Kulturen des Wahnsinns. Schwellenphänomene der urbanen Moderne 1870-1930« geht auf den Workshop »Wahnsinn und Methode« in Lübeck 2013 zurück. Während sich die ersten beiden Sammelbände der Forscher_innengruppe den Ausgestaltungen des großstädtischen Wahnsinns, verstanden als vielfältige Formen psychischer Alterität, ihren Lesarten und Umgangsweisen widmeten, verweist bereits der Titel des dritten Bandes Das psychiatrische Aufschreibesystem auf die am Zustandekommen der Überlieferungen beteiligten Tätigkeiten. In logischer Sukzession geben diese gleichsam als impliziter »Kern der psychiatrischen Methodenlehre« (S. 17) die Kapitelstruktur des dritten Bandes vor: Notieren, Beobachten, Schreiben, Aufmerken/Sortieren. Zum psychiatrischen Aufschreibesystem, verstanden im Sinne Friedrich Kittlers (Aufschreibesysteme 1800-1900. München 1985) als Techniken und Verfahren der »Herstellung, Adressierung, Speicherung und Verarbeitung von Daten« (S. 7), liegen zahlreiche Einzelarbeiten aus den letzten Jahren vor. Insofern exploriert der Sammelband kein neues Forschungsfeld, sondern repräsentiert den aktuellen Forschungsstand. Das psychiatrische Aufschreibesystem materialisiert sich in der Patientendokumentation, die von einigen Kliniken und Anstalten als Krankenakten überliefert ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.