Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To contact support with questions…

PEP-Web Tip of the Day

You can always contact us directly by sending an email to support@p-e-p.org.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tögel, C. (2018). Knuth Müller: Im Auftrag der Firma. Geschichte und Folgen einer unerwarteten Liaison zwischen Psychoanalyse und militärischnachrichtendienstlichen Netzwerken der USA seit 1940. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2017, 1157 Seiten (einschließlich Anhangsband). 99,90 Euro.. Luzifer-Amor, 31(61):190-192.

(2018). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 31(61):190-192

Knuth Müller: Im Auftrag der Firma. Geschichte und Folgen einer unerwarteten Liaison zwischen Psychoanalyse und militärischnachrichtendienstlichen Netzwerken der USA seit 1940. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2017, 1157 Seiten (einschließlich Anhangsband). 99,90 Euro.

Review by:
Christfried Tögel

Das ist ein Buch, das man wegen seiner Fülle und Dichte an Informationen nicht adäquat besprechen kann: Sein Inhaltsverzeichnis umfasst 10 Seiten, das Literaturverzeichnis 71 Seiten. Es enthält 98 Tabellen und 5013 Anmerkungen. Dem Rezensenten bleibt lediglich, einen Überblich über die Hauptthemen des Buches zu geben.

Dieses Mammutwerk erinnert inhaltlich an Ulfried Geuters Untersuchung zur Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus - nur dass es sich nicht um die deutschen Psychologen und die deutsche Wehrmacht, sondern um amerikanische bzw. immigrierte Psychoanalytiker und amerikanische Militärgeheimdienste handelt.

Das Buch enthält neben Einleitenden Bemerkungen und einem Epilog fünf Kapitel:

I. Anfänge: 1940-1945. Hier findet sich ein Überblich über 17 geheimdienstliche Regierungsbehörden und Organisationen der USA. Franklin D. Roosevelt unterzeichnete am 11. Juli 1941 eine »Executive Order« zur Errichtung eines »ersten zentralisierten US-amerikanischen Geheimdienstes«. Sein Ziel war es, »Gefahren bezüglich eines möglichen Angriffs« zu erkennen, zu analysieren und abzuwehren. Die im Buch erwähnten Psychoanalytiker arbeiteten im Wesentlichen mit dieser Organisation (»Office of Strategic Services« - OSS) und dem »Office of the Coordinator of Information« (OCI) bzw. ihren Nachfolgeorganisationen zusammen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.