Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Huppke, A. (2018). 31. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse, 2. bis 4. März 2018 in Berlin. Luzifer-Amor, 31(62):195-197.

(2018). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 31(62):195-197

31. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse, 2. bis 4. März 2018 in Berlin

Andrea Huppke

Das 30-jährige Jubiläum des Symposions zur Geschichte der Psychoanalyse ist nun schon wieder ein Jahr her, die Treue seiner Teilnehmer ist beinahe unverbrüchlich, und die Qualität der Vorträge nimmt nicht ab. Neben der zu Recht geehrten älteren Garde der Psychoanalysehistoriker gibt es immer wieder auch junge Spezialisten, die den Staffelstab der Begeisterung für die Ausgrabungen im Feld der Geschichte der Psychoanalyse zu übernehmen bereit sind. Es gibt für die Veranstalter Michael Schröter, Thomas Aichhorn und Rainer Herrn also Grund zur Zufriedenheit, und diese wurde im Schlusswort auch zum Ausdruck gebracht.

Die im letzten Jahr neu eingeführte Praxis der Einladung namhafter Forscher zu einem Gastvortrag wurde eindrucksvoll fortgesetzt, indem die New Yorker Psychoanalytikerinnen Nellie L. Thompson und Helene Keable (auf eigene Kosten, wie dankbar erwähnt wurde) anreisten, um über »The Psychoanalytic Study ofthe Child: A Narrative of Postwar Psychoanalysis« zu sprechen. Nellie Thompson, außerdem Archivarin am New York Psychoanalytic Institute, gehört mit ihren Forschungen über die Rolle und Bedeutung der Frauen in der Psychoanalyse zu den bekanntesten Historikerinnen der Psychoanalyse, und ihr Besuch in Berlin war eine Ehre für das Symposion. Der Vortrag erschien im letzten Heft von Luzifer-Amor und wird daher hier nicht gründlicher behandelt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.