Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hoffmann, K. (2018). Fritz Lackinger, Hemma Rössler-Schülein (Hg.): Psychoanalyse und Universität - Zur Verbindung von akademischer Lehre und analytischer Praxis. Gießen (Psychosozial) 2017, 210 Seiten. 22,90 Euro.. Luzifer-Amor, 31(62):198-199.

(2018). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 31(62):198-199

Rezensionen und Anzeigen

Fritz Lackinger, Hemma Rössler-Schülein (Hg.): Psychoanalyse und Universität - Zur Verbindung von akademischer Lehre und analytischer Praxis. Gießen (Psychosozial) 2017, 210 Seiten. 22,90 Euro.

Review by:
Klaus Hoffmann

Im Januar 2016 fand in Wien eine Tagung zum Thema »Psychoanalyse und Universität - Utopie und Realität« statt, deren Beiträge in diesem Buch zu lesen sind. Außerdem wird darin Sigmund Freuds Memorandum von 1918 »Soll die Psychoanalyse an der Universität gelehrt werden?« auf deutsch im Original veröffentlicht. Michael Schröter schildert als ausgewiesener Psychoanalysehistoriker Freuds Bemühungen um universitäre Anerkennung wie auch seine Feststellung gegenüber Abraham Brill (31), dass die Psychoanalyse nichts in der Universität verloren habe. Eugen Bleuler hatte im Unterschied zu Freud die Psychoanalyse stets im universitären Diskurs gesehen, wo sie sich auch gegenüber anderen psychiatrischen Lehrmeinungen behaupten könne. Ausführlich schildert Schröter Karl Abrahams und Siegfried Bernfelds gescheiterte Habilitationspläne in Berlin und kontrastiert dies mit der erfolgreichen Habilitation von Arthur Kronfeld, der weniger dogmatisch und eindeutig psychiatrisch identifiziert gewesen sei. Schröter übernimmt Bleulers Wertung, dass Freud mit seiner Skepsis gegen die Universität eine Art esoterische Isolierung der Psychoanalyse gefördert habe. - Keine Erwähnung findet bedauerlicherweise Karl Wilmanns' Förderung psychoanalytischer Lehre an der Psychiatrischen Universitätsklink Heidelberg (unter anderem durch Frieda Fromm-Reichmann und Karl Landauer).

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.