Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schultz-Venrath, U. (2018). Paul L. Janssen: Als Psychoanalytiker in der Psychosomatischen Medizin. Eine persönliche berufspolitische Geschichte der Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatik. Gießen (Psychosozial) 2017, 434 Seiten. 44,90 Euro.. Luzifer-Amor, 31(62):201-204.

(2018). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 31(62):201-204

Paul L. Janssen: Als Psychoanalytiker in der Psychosomatischen Medizin. Eine persönliche berufspolitische Geschichte der Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatik. Gießen (Psychosozial) 2017, 434 Seiten. 44,90 Euro.

Review by:
Ulrich Schultz-Venrath

In dem von Ludger Hermanns herausgegebenen Band X »Psychoanalyse in Selbstdarstellungen« hatte Paul Lambert Janssen bereits seine Autobiographie publiziert. Jetzt hat er - zu seinem 80. Geburtstag - über seine berufliche und persönliche Entwicklung in Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Psychiatrie in einer Weise Rechenschaft abgelegt, die in der bundesrepublikanischen Landschaft ihresgleichen sucht und als Geschenk für den Berufsstand der Psychoanalytiker, Psychotherapeuten und Psychosomatiker angesehen werden kann. Es ist uns bisher kein Pionier der deutschsprachigen Psychosomatik bekannt geworden, der ein solches Projekt in Buchform vorgelegt hat. Insofern handelt es sich nicht nur um eine bemerkenswerte Autobiographie, sondern auch um einen umfassenden Rückblick auf die Geschichte dieser Fachbereiche in der Bundesrepublik zwischen 1960 bis 2017.

Das Buch umfasst zehn Kapitel, beginnend mit »autobiographischen Vorbemerkungen«, »Erfahrungen und Entwicklungen in der stationären Psychotherapie« über »Weiterentwicklung und Neuordnung in der Psychotherapie, Psychoanalyse, Psychiatrie und Psychosomatischen Medizin in der ärztlichen Weiterbildungsordnung«, »Entwicklung des Gebiets und der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und ärztliche Psychotherapie«, »Psychiatrie und Psychoanalyse, Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse, Diagnostik und Psychoanalyse«, »Mein Arbeitsmodell für die psychoanalytische und psychotherapeutische Praxis«, »Die Gruppe, die Organisation und die Psychoanalyse«, und endend mit »Die psychoanalytische Ausbildung und die institutionalisierte Psychoanalyse«.

Für den an der sozial- und berufspolitischen Geschichte der letzten Jahrzehnte interessierten Leser könnte jedes Kapitel auch für sich alleine gelesen werden. Und trotzdem gibt es einen Zusammenhang durch den 1937 geborenen Autor, der sich im ersten Satz »mein Motiv, Psychoanalytiker zu werden, hatte etwas damit zu tun, innere Widersprüche im Selbst zu überwinden oder zumindest zu verstehen« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.