Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article.  Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1932). Alfred Frh. von Berger: „Die Dichter hat sie für sich…”. Psychoanalytische Bewegung, 4(1):73-76.

(1932). Psychoanalytische Bewegung, 4(1):73-76

ZUR GESCHICHTE DER PSYCHOANALYSE

Alfred Frh. von Berger: „Die Dichter hat sie für sich…”

Als Beitrag zur Geschichte der psychoanalytischen Bewegung reproduzieren wir hier eine frühe Stimme zur Freudschen Lehre, sicher die früheste ihrer Art und jedenfalls die erste ausführliche Stellungnahme zu Freuds Entdeckungen. Bezeichnenderweise ist es nicht die Stimme eines Gelehrten, sondern die eines Dichters. Der (1912 als Burgtheaterdirektor verstorbene) feinsinnige Wiener Dichter und Kritiker Freiherr von Berger veröffentlichte am 2. Februar 1896 in der Wiener „Morgenpresse” ein Feuilleton „Chirurgie der Seele”, das die Besprechung der Breuer-Freudschen „Studien über Hysterie” darstellt. Wir lassen hier den Mittelteil des Feuilletons aus, das den Inhalt des Buches referiert, und geben die Einleitung und die abschließenden Ausführungen wieder.

Wenn ich mir eine rechte Freude vergönnen will, so lese ich Bücher, die mich eigentlich gar nichts angehen, deren Gegenstand und Inhalt weit abliegt von meinem eigenen geistigen Arbeitsfeld. Merkwürdigerweise erntet man aus solchen Büchern oft die besten und fruchtbarsten Anregungen gerade für das eigene Fach. So hat mir ein freundlicher Zufall vergangenen Sommer ein neu erschienenes nervenpathologisches Buch in die Hände gespielt, und seither ist selten ein Tag vergangen, an welchem ich nicht einen Abschnitt oder wenigstens einige Seiten desselben gelesen und wiedergelesen hätte. „Studien über Hysterie” ist der Titel des Buches; zwei bekannte, allverehrte Wiener Ärzte, Josef Breuer und Sigmund Freud, haben es geschrieben. Die Anziehungskraft, die es andauernd auf mich ausübt, entspringt nicht dem krankhaften Anteil, welchen Laien häufig medizinischen Studien entgegenbringen, noch einem besonderen Interesse für den Gegenstand, sondern meiner künstlerischen Empfänglichkeit, welche sich durch Inhalt und Form dieses Buches in mannigfaltiger Weise angeregt und befriedigt fühlt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.