Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zweig, A. (1932). Odysseus Freud. Psychoanalytische Bewegung, 4(2):97-99.

(1932). Psychoanalytische Bewegung, 4(2):97-99

Odysseus Freud

Arnold Zweig

Aus der „Weltbühne” vom 19. Januar 1932, mit Genehmigung des Verfassers und des Verlags.

Die Mythologie der Griechen hat, wie uns alle Pauker belehrten, allgemein-menschliche Gültigkeit — wie sehr, wie tief und wie durchbohrend freilich, weiß man erst seit den wissenschaftlichen Expeditionen in den Hades, die der einsame Sigmund Freud angestellt hat. Nur um auf seine mächtige Gestalt wieder einmal hinzuweisen, wende ich mich für einen Augenblick von meiner Arbeit weg. Im Psychoanalytischen Verlag ist eben ein Band „Theoretischer Schriften” erschienen, die Gedankenarbeit jener fünfzehn Jahre zusammenfassend, die zwischen den Arbeiten der Mannesjahre und den herrlichen letzten des greisen Meisters stehen. Dies sind, in zwanzig Jahren nehme man mich beim Wort, Naturbeschreibungen der Menschenseele, jener wilden, erhabenen und grausigen Unterwelt, die wir alle in uns tragen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.