Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Groddeck, G. (1932). Wege zum Es. Psychoanalytische Bewegung, 4(2):161-171.

(1932). Psychoanalytische Bewegung, 4(2):161-171

Wege zum Es

Georg Groddeck

Es darf nicht verhehlt werden, daß es viele Psychoanalytiker gibt, die meinen, Dr. Groddeck, der Verfasser des psychoanalytischen Romans „Der Seelensucher” und des vielumstrittenen Werkes „Das Buch vom Es” eröffne mit seinen kühnen Deutungen und phantasievollen Verknüpfungen zwar immer auch reichlich fruchtbare Möglichkeiten für die Psychoanalyse, aber er überschätze stark die Bedeutung des Unbewußten für das organische Geschehen und gefährde dadurch — unbekümmerten Verhaltens, fast sogar des Provozierens froh — das mühselig errungene wissenschaftliche Ansehen der Psychoanalyse. Solche Bedenken — mögen sie nun am Platze sein oder nicht — können jedenfalls kein Grund sein, einen Autor, der stets so viel Überraschendes zu sagen weiß und manches zum Denken gibt, nicht zu Wort kommen zu lassen. Die psychoanalytische Bewegung stellt keine Sekte dar, in der jeder Einzelne für jeden Andern zu haften hat. Auch bei uns gilt, daß dem Verfasser von seiner eigenen Verantwortlichkeit nichts abgenommen wird, und daß andererseits auch für seine Meinungsäußerung sich kein anderer, dem es nicht paßt, verantwortlich fühlen muß. Dem Leser aber muß besonders noch gesagt werden, daß er, diesem Aufsatze Groddecks gegenübergestellt, die Gefahr einer voreiligen und mangelhaft fundierten Urteilsbildung von sich ziemlich abwehren kann, wenn er sich vornimmt, kein Urteil zu fällen, ehe er nicht die Groddeckschen Ansichten im Zusammenhange kennt, wie sie im „Buch vom Es” dargeboten werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.