Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1932). Kunst, Pädagogik, Psychoanalyse. Psychoanalytische Bewegung, 4(2):191-192.

(1932). Psychoanalytische Bewegung, 4(2):191-192

Kunst, Pädagogik, Psychoanalyse

In der „Königsberger Allgemeinen Zeitung” vom 29. Dez. 1931 schreibt Dr. Fritz Nemitz (Berlin) über „Kunst und Psychoanalyse”. „Kunst und Neurose” — führt er u. a. aus — „Kunst und Pathologie” sind Begriffe, die keineswegs immer zueinander gehören, wie es von Verfälschern und Dilettanten häufig dargestellt wird, die einen Künstler, in dessen Werken sie Spuren von neurotischen Verwicklungen entdecken, dann der Welt als Psychopathen denunzieren… Solche Analysen, die ein Kunstwerk lediglich zu Symptomen seelischer Zustände degradieren, sind auf das entschiedenste abzulehnen… Es wird einmal dahin kommen, daß das Wort pathologisch seine jetzige Bedeutung verliert.”

Der Verfasser schließt seinen Aufsatz mit folgenden Ausführungen, in denen er den Wert der Psychoanalyse für die Pädagogik hervorhebt:

„Von führenden Pädagogenkreisen wird heute immer wieder bewiesen, daß jeder Mensch, bei dem man eine einigermaßen gradlinige Entwicklung zuläßt, die Möglichkeit hat, aus sich heraus etwas zu gestalten, wenn auch das Resultat durchaus kein Kunstwerk zu sein braucht. Aber die unmittelbare Folge jeder schöpferischen Betätigung erzeugt eine Stärkung des Selbstgefühls, die bei manchen neurotischen Erkrankungen oft schon gleichbedeutend mit Gesundung ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.