Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wittels, F. (1932). Der Lilith-Komplex: Vortrag, gehalten in der New York Psychoanalytic Society am 26. Januar 1932. Psychoanalytische Bewegung, 4(3):197-211.

(1932). Psychoanalytische Bewegung, 4(3):197-211

Der Lilith-Komplex: Vortrag, gehalten in der New York Psychoanalytic Society am 26. Januar 1932

Fritz Wittels

I

1907 habe ich einen weiblichen Typus beschrieben, den ich „das Kindweib” nannte. Seit jener Zeit sind mir einige neue Gesichtspunkte zugewachsen, die im Folgenden erörtert werden. Ich beginne mit einem historischen Bericht, wie ich auf den Typus Kindweib stieß.

In den beiden letzten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts waren die Dichter mit zwei einander entgegengesetzten Arten von Frauen beschäftigt. Der Sprecher für den einen Typ war Ibsen, der in einer langen Reihe von Stücken — Nora oder ein Puppenheim 1879, Hedda Gabler 1890, Baumeister Solneß 1892 und andere — den Kampf der Frau um Freiheit und Gleichberechtigung mit dem Manne darstellte. Die andere Seite wird am schönsten von Maeterlinck besungen, sein Typ lebt in Märchenland und Mystik. Arthur Schnitzler zeigt in gewissem Sinne eine Reaktion gegen beide diese Typen. Er schuf in den Neunziger Jahren und später eine Wienerische Figur, die in der Literatur als „das süße Mädel” bekannt ist. Das süße Mädel ist die Gestalt eines bürgerlichen Dichters, die sich von einigermaßen hochmütigen Männern lieben läßt und sie mit wenig Bedenken wieder liebt, einfach, süß, ohne besondere Probleme, die den Liebhaber belasten könnten, sie muß und will nicht geheiratet sein. Um 1900 erschienen Troubadours von anderer Art: wilder, radikaler und — wie wir heute verstehen — narzißtisch.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.