Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitscherlich, A. (1949). ÜBER DIE REICHWEITE PSYCHOSOMATISCHEN DENKENS IN DER MEDIZIN. Psyche – Z Psychoanal., 3(5):342-358.
    

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):342-358

ÜBER DIE REICHWEITE PSYCHOSOMATISCHEN DENKENS IN DER MEDIZIN

A. Mitscherlich

1

Im. Jahre 1908 schrieb Ludolf Krehl ein Vorwort zu dem Buch von G. L. Dreyfus„Über nervöse Dyspepsie“, in dem er anerkannte, daß ein Patient mit den Methoden der Psychopathologie untersucht werden müßte, wenn sich herausstellen sollte, daß seine Beschwerden sich zwar auf ein inneres Organ bezögen, trotzdem aber psychischen Ursprungs seien. Er empfiehlt neben den Magenbeschwerden auch andere Erkrankungen innerer Organe wie des Herzens und der Lunge einer ebensolchen psychiatrischen Untersuchung. Eine systematische Fortführung der Erforschung psychosomatischer Zusammenhänge bei den gastrointestinalen Erkrankungen hat dann aber weder an der Klinik Krehls selbst noch sonstwo stattgefunden.

1925 erklärte Erwin Lieh, daß Operationen am sympathischen Nervensystem solange nichts mit exakter wissenschaftlicher Forschung zu tun hätten, als die psychischen Faktoren nicht berücksichtigt würden. Inzwischen hat die Sympathicuschirurgie einen großen technischen Aufschwung genommen und ist ihre Anwendung auf das Syndrom des essentiellen und besonders des malignen arteriellen Hochdruckes ausgedehnt worden, ohne daß die Forderung Lieks befolgt worden wäre. Die Ärzte, die diesseits und jenseits des Ozeans Tausende von Hochdruckkranken operiert haben, wissen — vom Standpunkt der psychopathologischen Forschung aus — über die Psycho ihrer Patienten so gut wie nichts.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.