Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pfister, M. Pfister-Ammende, M. (1949). PSYCHOTHERAPIE IN DER FLÜCHTLINGSBETREUUNG: Aus dem Psychotherapeutischen Dienst der Eidgenössischen Zentralleitung der Heime und Lager, Zürich. Psyche – Z Psychoanal., 3(8):636-640.
  

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(8):636-640

PSYCHOTHERAPIE IN DER FLÜCHTLINGSBETREUUNG: Aus dem Psychotherapeutischen Dienst der Eidgenössischen Zentralleitung der Heime und Lager, Zürich

Maria Pfister und Maria Pfister-Ammende

Während des Krieges fanden in der Schweiz etwa 300000 Flüchtlinge und Militärpersonen Asyl. Von ihnen wurden 36000 zivile Flüchtlinge in 168 Lagern und Heimen der Eidgenössischen Zentralleitung der Heime und Lager, einer Sektion des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartementes, untergebracht. Während und nach dem Kriege strömten auch Zehntausende von Auslandschweizern in die Heimat zurück. Von September 1945 an bis heute fanden etwa 10000 von ihnen, in erster Linie aus Gründen der Wohnungsnot, Unterkunft in Rückwandererheimen der Zentralleitung. Die Behörden sahen sich damit vor mannigfache gruppen- und individualpsychologische, organisatorische und administrative Probleme gestellt.

In Erkenntnis der großen humanitären Bedeutung dieser Aufgabe regte die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften im Herbst 1944 eine psychologische Untersuchung des Flüchtlingsproblems an. Die Ergebnisse der von uns durchgeführten Untersuchung (vergleiche „Vorläufige Mitteilung über psychologische Untersuchungen an Flüchtlingen“, Bull. Schweizer Akademische Medizinische Wissenschaft 2, 2, 1946) ließen den zuständigen Behörden eine sofortige praktische Verwertung der Resultate als dringlich erscheinen. Es wurde bei der Zentralleitung ein Psychotherapeutischer Dienst eingerichtet, der nun seit 3½ Jahren seine Tätigkeit nach folgenden, vorher von uns festgelegten Grundsätzen ausübt:

„Dieser Dienst soll sowohl die leitenden Stellen wie auch die Flüchtlinge beraten und somit als Bindeglied zur Hebung des gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens zwischen Leitung und Flüchtling dienen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.