Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Storch, A. (1952). Jung, C. G.: Gestaltungen des Unbewußten. Mit einem Beitrag von Aniela Jaffé. Zürich (Rascher Verlag) 1951. 616 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 6(4):27-30.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):27-30

Jung, C. G.: Gestaltungen des Unbewußten. Mit einem Beitrag von Aniela Jaffé. Zürich (Rascher Verlag) 1951. 616 Seiten.

Review by:
Alfred Storch

Auch in diesem neuen Werk C. G. Jungs geht es um die zentralen Themata seiner Psychologie, um Wandlung und Selbstwerden des Menschen, die unter den besonderen Aspekt der bildnerischen und künstlerischen Gestaltung gesehen werden. Ein erster Aufsatz ist betitelt „Psychologie und Dichtung“. Dichtung und Kunstwerke sind unter dem Aspekt der schöpferischen Bildwerdung als Urvision aufzufassen. Die Fülle der Gesichte einer jenseits des Tagesbewußtseins liegenden Sphäre kommt im Kunstwerk zum Ausdruck. Mit dieser Auffassung rückt Jung von den psychoanalytischen Versuchen einer Erklärung des Werks aus der persönlichen Psychologie des Schöpfers ab, wodurch die Urvision zu einem bloßen Symptom würde. Am schöpferischen Menschen läßt sich nur das, was an ihm Mensch ist, aus seiner persönlichen Anamnese verstehen, als Künstler ist er nur aus seiner schöpferischen Tat zu begreifen. Das Auftauchen der Urvision steht in tieferer Beziehung zur zeitlich-geschichtlichen Situation; gerade da tritt sie in Erscheinung, wo für die Menschheit die Gefahr des Betretens von Irrwegen besteht. So stellt die Vision von Goethes Faust den zu bedrohlicher Göttergroße angewachsenen, vom moralischen Problem aber unberührt gebliebenen neuzeitlichen Menschen dar, der zur Einigung mit der mütterlichen Sophia geführt wird. — Alle dramatische Dichtung vollzieht sich als Veranschaulichung von Bildern, die seelischen Wandlungsvorgängen entsprechen und durch Spannungen, Todesängste und Peripetien zu neuer Geburt führen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.