Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Moellenhoff, F. (1952). Weizsäcker, Viktor von: Der kranke Mensch. Eine Einführung in die Medizinische Anthropologie. Stuttgart (K. F. Koehler) 1951. 372 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 6(4):42-45.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):42-45

Weizsäcker, Viktor von: Der kranke Mensch. Eine Einführung in die Medizinische Anthropologie. Stuttgart (K. F. Koehler) 1951. 372 Seiten.

Review by:
Fritz Moellenhoff

Das Buch besteht aus zwei Teilen. Im ersten findet man die klinischen Vorstellungen einer Anzahl von Kranken, die v. Weizsäcker einer kürzeren oder längeren Exploration unterzieht. Die Patienten leiden an verschiedenen Erkrankungen wie Anginen, Kreislaufstörungen, Leberaffektionen, neurologischen Symptomen, Organneurosen u. a. Der zweite Teil ist eine Einführung in die medizinische Anthropologie; er ist eingeteilt in eine Einleitung und vier Abschnitte. Die Überschriften der letzteren: Wo, Wann, Was, Warum; Das Pathische; Gestaltkreis und Es-Bildung; Die Solidarität des Todes und die Gegenseitigkeit des Lebens. Die vier genannten Abschnitte teilen sich wiederum auf in 22 Kapitel. Auf die Gefahr hin, mühseliger Aufzählung angeklagt zu werden, möchte Ref. noch die Überschriften einiger Kapitel erwähnen: Die Diagnose oder das Was (3. Kapitel); Der Sinn oder das Warum (4. Kapitel); Stellvertretung, Verborgenheit, Überleitung (5. Kapitel); Naturphilosophische, magisch-dämonische und primitive Deutung (9. Kapitel); Die Verknüpfung des Pathischen mit dem Qntischen (11. Kapitel); Der Weg ins Es (12. Kapitel); Das Fremde und seine Rolle (15. Kapitel); Die Verschmelzung von Leben und Tod (20. Kapitel); Therapie (22. und letztes Kapitel). Eine solche Aufzählung kann ein Licht werfen auf den Umfang der Aufgabe und der Probleme.

Es sieht so aus, als ob der Verf. sich im ersten Teil ganz auf die unmittelbare Beobachtung, auf diagnostische Erwägungen und lebensgeschichtliche Zusammenhänge beschränkte, im zweiten sich Theorien und Abstraktionen zuwände.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.