Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Forel, O. (1952). Sarel, Benno: Lenine, Trotski, Staline et le problème du parti revulotionaire. Les Temps Modernes, novembre 1951.. Psyche – Z Psychoanal., 6(4):79-80.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):79-80

Sarel, Benno: Lenine, Trotski, Staline et le problème du parti revulotionaire. Les Temps Modernes, novembre 1951.

Review by:
O.-L. Forel

An Hand reichlicher Zitate wird Lenins Grundkonzeption seit 1901 dargestellt: sich selbst überlassen, gleitet die Arbeiterschaft in den bürgerlichen Sumpf. Einzig eine Elite führt. Die Fähigsten sollen aus ihrem Beruf treten, auf Kosten der Partei leben, ihr alle Zeit und Kraft widmen, ausgebildet werden, in alle Schichten dringen, denken, planen und handeln. Sie sind die Strategen der Revolution und bestimmen die Taktik. Sie stehen über dem Volk. Lenin wollte mit dieser straffen Organisation alle byzantinischen Gefahren beseitigen, eventuelle Rückschläge auffangen. Früher gingen Idealisten zum Volk. Lenin extrahierte die bolschewistische Partei aus dem Volk und erledigte die Menschewiken ohne Erbarmen. Doch nie wurde er persönlich oder gehässig. Stets blieb er volksverbunden, sachlich und großzügig.

1901 tritt Stalin in Tiflis als typischer Parteifunktionär auf, 21jährig: mutig, kompromißlos, ausgezeichneter Organisator, schlechter Redner, Menschenkenner.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.