Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Boor (1952). Kranz, Heinrich: Die Narkoanalyse als diagnostisches und kriminalistisches Verfahren. (Recht und Staat Nr. 150.) Tübingen (I. C. B. Mohr) 1950. 38 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 6(8):98.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(8):98

Kranz, Heinrich: Die Narkoanalyse als diagnostisches und kriminalistisches Verfahren. (Recht und Staat Nr. 150.) Tübingen (I. C. B. Mohr) 1950. 38 Seiten.

Review by:
  de Boor

Man darf wohl mit Recht sagen, daß die Vehemenz der Auseinandersetzung um die Narkoanalyse im Abflauen ist, daß ihr Wert und ihre Grenzen deutlich geworden sind, ungetrübt von dem emotionellen Beiwerk subjektiver Beurteilung. An diesem Punkte ist die vorliegende Arbeit des Verfassers sehr zu begrüßen. Nach einer sorgfältigen Untersuchung darüber, was die Narkoanalyse für die Psychopathologie und Neurosenpsychologie zu leisten vermag, wird das Fazit gezogen, daß sie für die Psychosendiagnostik entbehrlich ist und für die psychoanalytische Theorie keine neuen Erkenntnisse bietet. Die durchgängige Skepsis und die stellenweise negative Einstellung psychoanalytischen Erfahrungen gegenüber muß man in diesem Rahmen wohl als Faktum hinnehmen.

Sehr erfreulich ist im weiteren die eindeutige Stellungnahme zur Frage der Narkoanalyse in der Kriminalistik. Sie wird abgelehnt nicht nur aus Gründen der Ethik, Menschenwürde und Freiheit der Person, sondern der Verfasser erbringt mit zahlreichen juristischen und psychologischen Argumentationen den Beweis, daß die Ergebnisse der Narkoanalyse zur Aufklärung des wahren Tatbestandes ungeeignet sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.