Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Häfner (1952). PHILOSOPHIE: Rintelen, F. J. von: Philosophie der Endlichkeit als Spiegel der Gegenwart. Meisenheim (Westkulturverlag) 1951. 8°, 492 Seiten, brosch. DM 22.50; Ln. DM 26.50.. Psyche – Z Psychoanal., 6(8):113-114.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(8):113-114

PHILOSOPHIE: Rintelen, F. J. von: Philosophie der Endlichkeit als Spiegel der Gegenwart. Meisenheim (Westkulturverlag) 1951. 8°, 492 Seiten, brosch. DM 22.50; Ln. DM 26.50.

Review by:
  Häfner

Der als Autor mehrerer Arbeiten auf wertphilosophischem Gebiet bekannte Mainzer Ordinarius für Philosophie unternimmt im vorliegenden Werk eine „Analyse der philosophischen Grundstimmung unserer Zeit“. Sie findet nach seinem Urteil ihren vollkommensten Ausdruck in der Existenzphilosophie, und als ihr gemeinsames Prinzip weist der Verfasser die „Philosophie der Endlichkeit“ auf.

So ersteht eine weitfassende kritische Darstellung der Existenzphilosophie, insbesondere Heideggers und entsprechender Ideen des weitgehend aus gleichen Quellen schöpfenden Dichters R. M. Rilke. In seinen Analysen weist der Verfasser nach, wie aus dem vorausgesetzten Endlichkeitsprinzip im wesentlichen drei Stellungnahmen oder besser philosophische Grundhaltungen zum Problemkreis des Menschen und des Seins hervorgehen, die ein verantwortungsbewußtes philosophisches Fragen nicht befriedigen:

Die erste Antwort, die noch dem rationalen Bereich am nächsten steht, umfaßt das Problem der Widersprüchlichkeit im Sein. Wohl hat die Existenzphilosophie den unfruchtbaren Intellektualismus ihrer Zeit überwunden, aber sie ist dabei selbst in eine irrationale numinose Romantik verfallen. Die Preisgabe jeder Transzendenz, jeder überformenden geistigen Ordnung führten sie zur Auffassung von der absoluten Disharmonie der Welt, zur Annahme des paradoxen Charakters des Seins. Darüber hinaus aber schlägt die Skepsis, die man der rationalistischen Philosophie entgegenbrachte, nunmehr um in einen extremen Fideismus (Seite 27).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.