Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schottlaender, F. (1952). DAS PROBLEM DER BEGEGNUNG IN DER PSYCHOTHERAPIE. Psyche – Z Psychoanal., 6(9):494-507.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(9):494-507

DAS PROBLEM DER BEGEGNUNG IN DER PSYCHOTHERAPIE

Felix Schottlaender

1. Vorbetrachtung: Die Abfallbewegungen in der Psychotherapie

Für jede Wissenschaft und ihre Entwicklung gilt das griechische Wort: Πόλεμoς πατήϱ άπάντων: Der Kampf ist der Vater aller Dinge. Wer Wissenschaftsgeschichte studieren will, wird Kämpfe bedeutender Persönlichkeiten, Auseinandersetzungen zwischen Meinungen, Abfallbewegungen und häufig auch persönliche Feindseligkeiten vorfinden. So bietet auch die Psychotherapie, wie sie im abgelaufenen halben Jahrhundert sich entfaltet hat, ein unfriedliches Bild: ja wir möchten fast meinen, es sei kaum in einer Wissenschaft so viel an heftiger Polemik, an persönlicher Auseinandersetzung, ja an gänzlichem gegenseitigen Mißverstehen zu vermerken wie in der Geschichte unserer Wissenschaft. Mag dem sein wie ihm wolle, es will uns scheinen, als ob die Zeit der Schulen, der „ bekennenden Psychologien“ (nach einem Ausdruck von Bally) zu Ende gehe, jedenfalls bei uns in Europa, wo sich herausgestellt hat, daß Angehörige der wichtigsten psychotherapeutischen Schulen — derer von Freud, Adler, Jung — durchaus in der Lage sind, fruchtbar zusammenzuarbeiten.

Natürlich erhebt sich sofort der Verdacht, daß diese Zusammenarbeit erkauft sei mit einer „Verwässerung“ der Standpunkte, die Gemeinsamkeit der Bemühung die Folge sei von allzu großer Nachgiebigkeit, ja Schwäche gegenüber der Position der ehemaligen Gegner.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.