Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin (1953). PSYCHOTHERAPIE UND TIEFENPSYCHOLOGIE: Ruesch, Jürgen und Bateson, Gregory: Communication, the social matrix of psychiatry. New York (W. W. Norton & Comp. Inc.) 1951, 314 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 6(12):172-174.

(1953). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(12):172-174

BUCHBESPRECHUNGEN

PSYCHOTHERAPIE UND TIEFENPSYCHOLOGIE: Ruesch, Jürgen und Bateson, Gregory: Communication, the social matrix of psychiatry. New York (W. W. Norton & Comp. Inc.) 1951, 314 Seiten.

Review by:
  Stierlin

Der eine Autor dieses Buches, der gebürtige Schweizer Ruesch, ist Psychiater, der andere ein Anthropologe. Es handelt sich um elf Aufsätze, die zum Teil nur lose durch das übergreifende Thema: die Erhellung der Kommunikation als Medium (oder Matrix) gegenseitigen menschlichen Verstehens und Aufeinanderwirkens zusammengehalten werden. Die Erörterungen stützen sich auf zahlreiche Interviews mit Psychiatern der verschiedensten Richtungen, auf sorgfältige Registrierungen psychoanalytischer Sitzungen, auf Beobachtungen des amerikanischen Kulturhintergrundes und auf die Verwertung umfangreicher Literatur.

Inhaltlich läßt sich das Buch in zwei Teile gliedern. Ein Teil dient der deskriptiven Erhellung des amerikanischen Kulturhintergrundes, des allgemeinen Rahmens, an dem sich die Werterlebnisse des einzelnen Nordamerikaners, seine Erwartungen für das, was sich gehört und nicht gehört, orientieren. Im anderen Teil geht es wesentlich um die abstrakte Erörterung grundsätzlicher erkenntnistheoretischer Fragen.

Zur Veranschaulichung des amerikanischen Kulturhintergrundes dienen Ruesch nicht — wie etwa Margaret Mead und anderen Anthropologen — primitive Kulturen als Vergleichsoasis, sondern die komplizierten Verhältnisse Europas, insbesondere der Schweiz. Das macht ihn scharfsichtig für die Besonderheiten amerikanischen Verhaltens, die den Europäer frappieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.