Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller-Eckhard (1953). Sganzini, Carlo: Ursprung und Wirklichkeit. Beiträge zur Philosophie, Psychologie und Pädagogik. Bern-Stuttgart (Verlag Paul Haupt) 1951, 470 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 6(12):212-213.

(1953). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(12):212-213

Sganzini, Carlo: Ursprung und Wirklichkeit. Beiträge zur Philosophie, Psychologie und Pädagogik. Bern-Stuttgart (Verlag Paul Haupt) 1951, 470 Seiten.

Review by:
  Müller-Eckhard

Eine lange und recht komplizierte „Vergangenheit“ in den Philosophien und Theologien haben die Fragen, die heute der modernen Psychologie zugeordnet sind. Der Ausgang des Kompetenzstreites über die Zuständigkeit für die Deutung seelischer Phänomene liegt nur wenige Jahre hinter uns. Noch Kant erklärte für die Beurteilung seelischer Störungen nicht den Arzt, sondern den Philosophen für zuständig. Die Theologie wurde von den Wissenschaften verdrängt. Die Wissenschaften emanzipierten sich und wurden autonom. Mehr und mehr dispensierte sich die Wissenschaft von der Philosophie. Bald war die Relevanz der Philosophie auch als Methodologie aus dem Bewußtsein der Wissenschaft herausgefallen. Es resultierte jene „Wissenschaftlichkeit“, die in einer ontologischen Abseitigkeit vom Menschen weste. Den meisten Psychologien ermangelte es eines philosophischen Fundamentes. Viele Psychologien krankten an der mangelhaften Exaktheit ihrer Theorien, weil sie in der Nähe dürftiger Philosophien wohnten. Ja, man distanzierte sich immer mehr von der Notwendigkeit von Theorien und floh — ohne Theorie — in die Aktion, die dann voller methodischer Irrtümer war.

Sganzini bringt die Psychologie in einen ganz nahen und systematischen Zusammenhang mit der Philosophie. Er holt quasi etwas nach, was mehr als 50 Jahre verabsäumt wurde (um von Dilthey zu schweigen).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.