Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

March, H. (1953). MENSCHENSCHICKSALE IN GUTACHTEN. Psyche – Z Psychoanal., 7(5):303-317.
   

(1953). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(5):303-317

MENSCHENSCHICKSALE IN GUTACHTEN

H. March

1. Ein Heimkehrer-Schicksal — Schwarzhandelsdelikt

Die Geschichte des Herrn E. berichten wir weniger wegen ihres gutachtlichen Gehaltes. Aus äußeren Gründen war es uns nicht möglich, von ihm ausreichende Daten für eine detailliertere Persönlichkeits- und Schicksals-analyse zu erhalten. Doch das, was wir von ihm erfuhren, erschien uns immerhin ausreichend zu einem besseren Verständnis seiner Persönlichkeit, des ihm zur Last gelegten Vergehens und gewisser Reaktionsweisen, derentwegen er sich an uns wandte.

E. war 38 Jahre alt, als er uns aufsuchte, und bis in die letzte Zeit ein in seiner ganzen Gegend angesehener Bäckermeister. Es paßte gar nicht in sein bisheriges Leben, daß er vor 3 Monaten wegen einer Schwarzhandelsaffaire in Untersuchungshaft kam. Dort brach er auch gesundheitlich zusammen, so daß er vor etwa 3 Wochen als haftunfähig entlassen werden mußte. Nun bot er das Bild eines schweren Depressionszustandes. Wie war es zu dem allem gekommen?

Zunächst die wenigen Angaben zu der Vorgeschichte und dem beruflichen Werdegang des E., die wir besitzen: In seiner Familie waren Nervenkrankheiten, Geisteskrankheiten oder abwegige Charaktere nicht bekannt. Der Vater starb mit 74 Jahren, die Mutter im 60. Lebensjahr.

E. selbst war der sechste von neun Geschwistern. Er lernte rechtzeitig laufen und sprechen und entwickelte sich auch sonst normal. Schon von klein auf war er äußerst rege und frühgeweckt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.