Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Downloads should look similar to the originals…

PEP-Web Tip of the Day

Downloadable content in PDF and ePUB was designed to be read in a similar format to the original articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bondy, C. (1955). BEZIEHUNGEN ZWISCHEN GESELLSCHAFTSGEFĂśGE UND NEUROSE. Psyche – Z Psychoanal., 9(2):81-89.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(2):81-89

BEZIEHUNGEN ZWISCHEN GESELLSCHAFTSGEFÜGE UND NEUROSE

Curt Bondy

Das Problem der Beziehung zwischen Gesellschaftsgefüge und Neurose kann mit Hilfe der psychologischen und kulturanthropologischen Forschung der letzten Jahrzehnte weitgehend geklärt werden. Unter Gesellschaftsgefüge wollen wir das Insgesamt der charakteristischen Merkmale einer bestimmten Gesellschaft verstehen, wie etwa ihre politischen Ordnungsformen, ihre kulturellen Institutionen, ihre allgemeinverbindlichen Normen, aber auch die Technik, überhaupt alles, was wir Zivilisation nennen. Wir verwenden diesen Begriff hier analog dem amerikanischen Terminus „culture“. Nach Ruth Benedict (Patterns of Culture) ist culture eine Ganzheit (im Sinne der Gestaltpsychologie), die sich aus den einzelnen Merkmalen (traits) der jeweiligen Gesellschaft zusammensetzt. Die Wissenschaft der cultural anthropology, die nicht mit der Anthropologie im Sinne der deutschen Wissenschaft verwechselt werden darf, entstand in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg. Sie vergleicht Kulturen verschiedener Art miteinander. Der besseren Überschaubarkeit halber hat sie sich vor allem mit einfachen, sogenannten „primitiven“ Kulturen beschäftigt. Sie fand dabei folgendes:

1.   Das jeweilige Gesellschaftsgefüge (culture) bestimmt weitgehend die Entwicklung und Ausprägung der in ihr lebenden Persönlichkeit. Je nach den Wertschätzungen, Verhaltensnormen und Erziehungsweisen der Gesellschaft, urteilen, werten und handeln die in ihr lebenden Individuen in wesentlichen Grundzügen alle gleich.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.