Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Berna, J. (1955). KINDERANALYSE EINES AGGRESSIVEN. Psyche – Z Psychoanal., 9(3):172-189.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(3):172-189

KINDERANALYSE EINES AGGRESSIVEN

Jacques Berna

Die Psychoanalyse ist kein System, wie die philosophischen, das von einigen scharf definierten Grundbegriffen ausgeht, mit diesen das Weltall zu erfassen sucht, und dann, einmal fertig gemacht, keinen Raum mehr hat für neue Funde und bessere Einsichten. Sie haftet vielmehr an den Tatsachen ihres Arbeitsgebietes, sucht die nächsten Probleme der Beobachtung zu lösen, tastet sich an der Erfahrung weiter, ist immer unfertig, immer bereit, ihre Lehren zurechtzurücken und abzuändern. Sie verträgt es so gut wie die Physik oder die Chemie, daß ihre obersten Begriffe unklar, ihre Voraussetzungen vorläufig sind, und erwartet eine schärfere Bestimmung derselben von zukünftiger Arbeit.

Sigmund Freud in „Psychoanalyse“

Die Voraussetzungen, einem Kind mit den Mitteln der Psychotherapie begegnen zu können, schuf Anna Freud (1) mit ihren 1926 erschienenen Vorträgen über Kinderanalyse. Im Laufe der Jahrzehnte erwies es sich, wie notwendig die psychotherapeutische Hilfe wurde und wie segensreich sich die Pionierarbeit Anna Freuds auswirkte. Inzwischen sind viele Publikationen erschienen, teils den Spuren Anna Freuds folgend, teils neue Wege suchend. Vielfach wurde ein Vorgehen beschrieben, das sich als „Spieltherapie“ bezeichnet. Das Hauptgewicht wird auf das Spiel mit dem Kind gelegt, wobei grundsätzlich gleichgültig bleibt, welche Spiele gewählt werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.