Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hofstätter (1955). PSYCHOLOGIE: The Kentucky Symposium: Learning Theory, Personality Theory and Clinical Research. New York (Wiley) 1954. 164 Seiten, $ 3, 50.. Psyche РZ Psychoanal., 9(4):739-742.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(4):739-742

PSYCHOLOGIE: The Kentucky Symposium: Learning Theory, Personality Theory and Clinical Research. New York (Wiley) 1954. 164 Seiten, $ 3, 50.

Review by:
  Hofstätter

Im März 1953 veranstaltete das psychologische Institut der Universität Kentucky ein Symposium, an dem sich elf sehr angesehene Fachleute beteiligten. Die vorliegende Schrift gibt den Text ihrer Ausführungen; sie gibt uns leider aber nicht die Diskussionen, die sich angesponnen haben müssen. Das Thema selbst liegt heute nahezu allen psychotherapeutisch tätigen Psychologen in den USA am Herzen, da in den letzten Jahren die Theorie der Lernvorgänge immer wieder zur Darstellung der Ereignisse im Prozeß der neurotischen Störung und der psychotherapeutischen Heilung herangezogen wurde. Es kann sein, daß das „Kentucky-Symposium“ in die Geschichte dieser wissenschaftlichen Entwicklung als ein Markstein eingehen wird, da hier ernsthafte Kritik und zum Teil eine lebhafte Ablehnung erstmalig sichtbar werden.

Einleitend gibt K. W. Spence (Iowa), der aus der Schule Hulls kommt, eine wohlüberlegte Diskussion des Hullschen Systems, die in wesentlichen Punkten zu dessen Revision führt. Das System, das sich hier zu entwickeln scheint, wird vom Autor als eine „quantitative S-R (stimulus-response) Theorie“ bezeichnet. Unter den von Spence aufgeworfenen Problemen verdient vor allem der Nachweis Beachtung, daß in komplexen Lern — Situationen eine Zunahme des Antriebes nicht notwendigerweise zu einer Verbesserung der Lernleistung führt und daß in solchen Situationen der Lernerfolg überhaupt vom Maß des Antriebes unabhängig sein kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.