Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann (1955). Hunger, H.: Das Sexualwissen der Jugend (Sexualpädagogische Beiträge, Heft 1) München/Basel (Ernst Reinhard-Verlag) 1954. 132 Seiten, brosch.. Psyche – Z Psychoanal., 9(4):763.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(4):763

Hunger, H.: Das Sexualwissen der Jugend (Sexualpädagogische Beiträge, Heft 1) München/Basel (Ernst Reinhard-Verlag) 1954. 132 Seiten, brosch.

Review by:
  Biermann

Die Notwendigkeit einer geplanten sexualpädagogischen Schriftenreihe kann nicht nachhaltiger als durch vorliegende Broschüre unterstrichen werden.

Verf., Theologe und Mitarbeiter des sozialpädagogischen Institutes der Universität Münster, führte die in ihren Ergebnissen vorgelegten Untersuchungen als sog. Pre-Test für spätere ausgedehnte Unterschungsreihen durch. Die Unterschungen bestanden in der Ausgabe eines Fragebogens, in einer Elternberatung und in einem durch Arzt und Seelsorger geleiteten Aufklärungsunterricht an 127 Kindern dreier Berufsschulen. Trotz massiver Sexualisierung unserer Großstadtjugend auf der Straße, durch Film, Reklame und Zeitungskioske zeigten sowohl die Ergebnisse dieses Pre-Tests wie auch die zum Vergleich gebotenen zahlreichen Untersuchungen anderer Autoren eine eindrucksvolle Unwissenheit der heutigen Jugend um die wirklichen sexuellen Vorgänge. Nur einige Zahlen: Noch immer erhalten mehr als 1/3 der Kinder ihre sexuelle Aufklärung durch Gleichaltrige auf der Straße. (Andere Verf. geben heute noch Zahlen von 80 bis 90% an!). Die erste Aufklärung erfolgt im Alter von 7 bis 9 Jahren bei 25% der Jungen (18% der Mädchen), im Alter von 10 bis 12 Jahren sind schon insgesamt 45 % (bzw. 51%) aufgeklärt. 20% der Mädchen haben sich vergeblich bei der eigenen Mutter um eine geschlechtliche Aufklärung bemüht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.