Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

von Staabs (1955). Montessori, Maria: Kinder sind anders. Stuttgart (Klett) 1952. 303 Seiten. DM 13,50.. Psyche – Z Psychoanal., 9(4):764.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(4):764

Montessori, Maria: Kinder sind anders. Stuttgart (Klett) 1952. 303 Seiten. DM 13,50.

Review by:
  von Staabs

Sehr lebendig schildert die Verfasserin, wie sie zu einer speziellen Art ihrer Arbeit an Kindern kam, als sie die seelische Vernachlässigung der Kinder in den Armutsvierteln italienischer Städte in ihrer Jugendzeit gewahr wurde.

Gerade bei den Kindern, denen sie helfen wollte, hat ihre Methode des Maßes, der sachgerechten Ordnung und der Grenzsetzung so viel Erfolge, auch durch die freiwillige Anpassung der Kinder, gehabt — wie man annehmen möchte, weil damit auch das Gefühl der Geborgenheit, das ihnen bis dahin mangelte, vermittelt wurde.

Hier hat sie wichtige moderne Prinzipien der Kindererziehung auf Grund ihres speziellen Spielmaterials entwickelt, das die Kinder zur freiwilligen Beschränkung auf eine Form hinführte.

Die psychoanalytischen Erkenntnisse, wie sie von Freud begründet und im Laufe des letzten halben Jahrhunderts auch für die Kindererziehung weiterentwickelt und fruchtbar gemacht wurden, werden allerdings von der Verfasserin nicht ihrer Bedeutung entsprechend miteinbezogen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.