Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Boor (1955). Stauder, K. H. und T scherne, E.: Psychogene Sterilität (Geburtshilfe und Frauenheilkunde 13. Jg., Heft 12).. Psyche – Z Psychoanal., 9(4):793-794.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(4):793-794

Stauder, K. H. und T scherne, E.: Psychogene Sterilität (Geburtshilfe und Frauenheilkunde 13. Jg., Heft 12).

Review by:
  de Boor

Beide Autoren bringen kasuistische Beiträge zum Problem der Ätiologie und Therapie der psychogenen Sterilität, d. h. der Form der Unfruchtbarkeit, für die ein organisch bedingtes Konzeptionshindernis durch klinische Untersuchungen beider Partner ausgeschlossen werden konnte.

Die leichte Störbarkeit des hypophysärovariellen Regulationssystems durch seelische Belastungen kann heute als unbestritten gelten. Sie können zu hormonalen Dysregulationen führen, deren Folge häufig das Fehlen des Follikelsprungs in der Mitte des Zyklus darstellt. T scherne beobachtete, daß infolge seelischer Erschütterung (Verlust eines Kindes) das endokrine System gestört werden und eine psychogene Sterilität eintreten kann, deren pathophysiologisches Substrat im anovolatorischen, monophasischen Zyklus gefunden wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.