Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Erikson, E.H. (1956). DAS PROBLEM DER IDENTITÄT ,. Psyche – Z Psychoanal., 10(1-3):114-176.
    

(1956). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(1-3):114-176

DAS PROBLEM DER IDENTITÄT ,

Erik H. Erikson

Translated by:
Käte Hügel

“Keiner der Leser wird sich so leicht in die Gefühlslage des Autors versetzen können, der die heilige Schrift nicht versteht, der väterlichen Religion — wie jeder anderen — völlig entfremdet ist, an nationalistischen Ideen nicht teilnehmen kann und doch die Zugehörigkeit zu seinem Volk nie verleugnet hat, seine Eigenart als jüdisch empfindet und sie nicht anders wünscht. Fragte man ihn: Was ist an dir noch jüdisch, wenn du alle diese Gemeinsamkeiten mit deinen Volksgenossen aufgegeben hast?, so würde er antworten: Noch sehr viel, wahrscheinlich die Hauptsache. Aber dieses Wesentliche könnte er gegenwärtig nicht in klare Worte fassen. Es wird sicherlich später einmal wissenschaftlicher Einsicht zugänglich sein“.

Wien, im Dezember 1930.

Sigmund Freud, Vorrede zur hebräischen Ausgabe von „Totem und Tabu“, Ges. Schrift., Bd. 12, Wien, 1934.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.