Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Boor, C. (1957). Szondi, L. (Herausgeber): Heilwege der Tiefenpsychologie. Unter Mitarbeit von H. Meng, K. Binswanger, A. Maeder, A. Müller, H. v. Schroetter, U. Moser. Bern (Verlag Hans Huber) 1956. 190 Seiten, 18,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 11(4):736-737.
    

(1957). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(4):736-737

Szondi, L. (Herausgeber): Heilwege der Tiefenpsychologie. Unter Mitarbeit von H. Meng, K. Binswanger, A. Maeder, A. Müller, H. v. Schroetter, U. Moser. Bern (Verlag Hans Huber) 1956. 190 Seiten, 18,— DM.

Review by:
Cl. de Boor

„Ist es möglich, die verschiedenen Richtungen der Tiefenpsychologie und ihrer Therapien zu einer geeinten psychologischen Disziplin zu ergänzen und zu integrieren?“ Diese Frage wird vom Herausgeber in seinem Vorwort als Ausgangspunkt für eine vergleichende Untersuchung tiefenpsychologischer Behandlungsverfahren formuliert. Repräsentanten der verschiedenen Schulen umreißen in ihren Beiträgen die Fragen nach den fundamentalen Theorien des Heilverfahrens, seiner Indikation und Grenze, seinem therapeutischen Ziel und der Behandlungstechnik. Diese allgemeinen Grundfragen zur Bewertung eines Heilverfahrens sollen zeigen, was im Vergleich mit der Freudsdien Psychoanalyse die nachfolgenden Schulen „verändert, verbessert, weggelassen oder ihr völlig Neues hinzugefügt haben“.

Nach Szondi markieren „drei Grundströmungen“ die Tiefenpsychologie als Lehre vom seelischen Unbewußten:

1.   Die Psychoanalyse (S. Freud) mit der Erforschung des „persönlichen Ubw.“.

2.   Die analytische Psychologie (C. G. Jung) mit der Erforschung des „kollektiven Ubw.“.

3.   Die Schicksalsanalyse (L. Szondi) mit der Erforschung des „familiären Ubw.“.

Die anderen Schulen versuchten die Tiefenpsychologie mit anderen Wissenschaften zu verbinden und werden daher von Szondi als „Randrichtungen“ bezeichnet: die Individualpsychologie (A.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.