Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hess, V. (1958). WANDLUNGEN EINES PARANOIDEN MENSCHEN IN DER PSYCHOTHERAPEUTISCHEN BEGEGNUNG: Ein kasuistischer Beitrag zum Problem der Psychosenpsychotherapie. Psyche – Z Psychoanal., 12(2):131-158.
  

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(2):131-158

WANDLUNGEN EINES PARANOIDEN MENSCHEN IN DER PSYCHOTHERAPEUTISCHEN BEGEGNUNG: Ein kasuistischer Beitrag zum Problem der Psychosenpsychotherapie

Verena Hess

Am 15. September 1955 meldete mir eine Kollegin ihre Patientin, eine 50jährige Säuglingsschwester, die ich hier Lisi Brenner nenne, zur Behandlung an. Die Patientin war ihr vom Schwesternverband zugeschickt worden, weil sie seit April des Jahres keine Arbeit mehr hatte übernehmen wollen. Die Internistin dachte zuerst an eine Hyperthyreose, schloß dann aber aus den wirren Reden der Patientin über die Stimme eines Pfarrers und die „Aktion Zürich-Wollishofen“ auf eine Schizophrenie und bat mich, die Patientin psychotherapeutisch zu behandeln, „wie das neuerdings gemacht werde“. Auf dieses kühne Ansinnen hin versprach ich der Internistin, mein Möglichstes zu tun, unterließ es jedoch nicht, mich hinsichtlich des zu erwartenden Behändlungserfolges pessimistisch zu äußern.

Tags darauf, zur vereinbarten Zeit, begrüßte ich eine kleine, untersetzte, bäuerliche Fünfzigerin in Schwesterntracht mit unbeweglichem Gesicht. Ihr Ausdruck hatte etwas Unverbindliches, so als wären alle persönlichen Züge „hereingenommen“ worden. Sie reichte mir flüchtig eine hölzern erscheinende Hand. Man kann wohl sagen, daß die Patientin in einer Art entliehener Gestalt zur ersten Konsultation gekommen war. Sie hatte nämlich beim Empfang durch meine Hausangestellte nur französisch gesprochen, obwohl sie von dieser Fremdsprache kaum ein Dutzend Worte beherrschte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.