Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Boor, S. (1958). Baltrusch, Hans-Joachim F. und Kayser, Friedrich: Zwei Fälle von Trichobezoar und ihr psychodynamischer Hintergrund. (Praxis der Kinderpsychiatrie, 6. Jahrg. Heft 5/6).. Psyche – Z Psychoanal., 12(8):876.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(8):876

Baltrusch, Hans-Joachim F. und Kayser, Friedrich: Zwei Fälle von Trichobezoar und ihr psychodynamischer Hintergrund. (Praxis der Kinderpsychiatrie, 6. Jahrg. Heft 5/6).

Review by:
Seemann de Boor

Die klinische Studie der beiden Autoren stellt den Versuch dar, das seltene Krankheitsbild der Haarsteinbildung im Magen solcher Kinder psychodynamisch zu erhellen, die an der Fehlhaltung des Haarausreißens und Haaressens leiden. Bei beiden Kindern wurde ein aus Haaren und Fasern bestehender, den Magen fast völlig ausfüllender Tumor entfernt. Es ist klar, daß die Neurose dadurch nicht „wegoperiert“ werden konnte. Es erfolgte postoperativ eine psychologisch-biographische Untersuchung des Kindes und seiner nächsten Beziehungspersonen. Die Verfasser stützen sich bei ihrer Interpretation auf die Theorien von Erikson und Spitz. Die erste orale Krise der Ablaktation wurde in beiden Fällen von der Mutter nicht bewältigt. Als Ersatz für den Verlust der allgegenwärtigen Mutter antwortet das Kind mit dem Lutschen bzw. Einverleiben von Gegenständen, die für die Ernährung ungeeignet sind. Die Pathophysiologie der Haarsteinbildung ist nicht bekannt. Da der Grund für die Störung in der Zeit frühester emotionaler Erfahrungen gelegt wird, ist ihre Heilung schwierig und nur durch eine radikale Milieusanierung zu erzielen. In den geschilderten Fällen stellten sich postoperativ phobische Symptome ein. Bei Fall 2 konnte eine Pseudodebilität in der Klinik geheilt und dadurch auch die Trichophagie günstig beeinflußt werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.