Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lidz, T. (1959). Die Familienumwelt Des Schizophrenen. Psyche – Z Psychoanal., 13(5-6):243-256.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(5-6):243-256

Die Familienumwelt Des Schizophrenen

Theodore Lidz, M.D.

Zur Einfübrung

Zu der vorliegenden deutschen Veröffentlichung einer Reihe unserer Arbeiten über die Familien-Umwelt, in der schizophrene Patienten aufwachsen, bin ich um ein einleitendes Vorwort gebeten worden, in erster Linie des wegen, um wiederholte Beschreibungen der Methodik zu vermeiden, die bei der Veröffentlichung der englischen Originalarbeiten in verschiedenen Fachzeitschriften erforderlich war. Ich möchte aber darüber hinaus einige Bemerkungen über die Art unserer Studien vorausschicken, die für den europäischenLeser weniger selbstverständlich sind als für den amerikanischen und daher einiger Erläuterungen bedürfen. Zuerst möchte ich jedoch unseren Dank dafür zum Ausdruck bringen, daß uns hier die Möglichkeit gboten wurde, unsere Forschungen den deutschen Psychiatern vorlegen zu können. Wir begrüßen dies um so mehr, de die vorliegende Schrift nicht nur als eine Einführung zu unserer Sicht der Schizophrenieforschung dienen soll, sondern weil diese Arbeitch lediglich den Anfang einer Forschungsrichtung aufzeigen, die uns neue Bereiche der Erkennitnis zu eröffnen scheint und die eine Zusammenarbeit vieler erforderlich macht. Die vorhandenen Anfänge könnten durch entsprechende Untersuchungen unter andersartigen kulturellen Bedingungen, unter der Leitung von unterschiedlich orientierten Forschern, die möglicherweise die empirischen Befunde anders interpretieren, sehr gefördert werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.