Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lidz, T. Cornelison, A. Fleck, S. Terry, D. (1959). Spaltung und Strukturverschiebung in der Ehe. Psyche – Z Psychoanal., 13(5-6):287-300.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(5-6):287-300

Spaltung und Strukturverschiebung in der Ehe

Theodore Lidz, M.D., Alice Cornelison, MSS, Stephen Fleck, M.D. und Dorothy Terry, Ph.D.

Wir beschäftigen uns mit einer über längere Zeitdauer reichenden intensiven Untersuchung über die Umwelt innerhalb der Familie, in der der schizophrene Patient aufwächst. Aus Raumgründen kann hier keine umfassende Darstellung des theoretischen Bezugsrahmens dieser Untersuchungen gegeben werden, und wir beschränken uns daher auf einen kurzen Hinweis über unsere Richtlinien. Frühere Untersuchungen haben erkennen lassen, daß stark pathologische Veränderungen in der innerfamiliären Umwelt einer der regelmäßigsten Befunde zur ÄZtiologie der Schizophrenie sind. Wir betrachten die Schizophrenie als eine extreme Form des Rückzuges aus den sozialen Beziehungen, die besonders gekennzeichnet ist durch Versuche, die Realität entweder durch Entstellung der Symbolfunktion oder durch extreme Beschränkung der interpersonellen Umwelt in eine erträgliche Form zu bringen. Eine Theorie der Schizophrenie muß sowohl das Bedürfnis des Patienten erklären, sich regressiv und symbolhaft aus dem Bereich des gemeinsamen Lebens und gemeinsamer Bedeutungen zurückziehen zu wollen, als auch seine Fäbigkeit, dies zu tun. Da die Familie die erste Lehrmeisterin sozialer Wechselbeziehungen und emotionaler Reaktionen ist, ist es von entscheidender Wichtigkeit, sie so erschöpfend wie möglich zu erforschen. Es liegt beträchtliches Beweismaterial vor, daß die Familie des Schizophrenen paralogische Ideenbildung und untragbare emotionale Bedürfnisse fördert und häufig sich widersprechende Identifizierungsmodelle bietet, die nicht integriert werden können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.