Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Binswanger, L.A. (1960). Weisen der Sprachlichen Kommunikation und Ihre Einschränkung Auf Die “Symbolische Ausdrucksweise” Dargestellt an einem siebzehnjährigen Zwangskranken. Psyche – Z Psychoanal., 13(11):686-709.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(11):686-709

Weisen der Sprachlichen Kommunikation und Ihre Einschränkung Auf Die “Symbolische Ausdrucksweise” Dargestellt an einem siebzehnjährigen Zwangskranken

L. A. Binswanger

Die Psychoanalyse hat den Sprechstörungen von jeher ihre Aufmerksamkeit gewidmet. Während sie in ihnen aber ursprünglich die Wirksamkeit einzelner bestimmter, “assoziationshemmender” oder -enthemmender Komplexe erblickte, versucht sie heute, aus der Sprechstörung Hinweise zu bekommen auf die Art und Weise, wie die “Mitmenschlichkeit” selber abgewandelt, beziehungsweise gestört ist. Dieses Problem ist um vieles aktueller geworden, seit Therapien an Psychopathen und Schizophrenen gezeigt haben, welch große Rolle der sprachlichen Kommunikation sowohl für den mitmenschlichen Kontakt des Kindes als auch für den Beginn jeder Lernsituation zukommt.

Im Folgenden werden wir uns nicht mit schizophrenen Sprechstörungen, sondern mit den uns für die normale Sprechentwicklung des Kindes konstitutiv erscheinenden “Sprechweisen” beschäftigen, die, nach dem Wort Heideggers: “Die Sprache ist das Haus des Seins”, dazu berufen sind, seine persönliche und sachliche Mitwelt und Umwelt zu erschließen, mit den diesen Sprechweisen zugehörigen menschlichen Kommunikationsarten. Wir folgen dabei der phänomenologischen Forschungsrichtung, die sich stets von der Sprache als dem Leitfaden, der Explikation einzelner Daseinsweisen leiten ließ, wie z. B. L. Binswanger 1933 in seiner Studie über Ideenflucht oder kürzlich Häfner, der in der Verdeckung und dem Überspringen des Tatbestandes ein charakteristisches psychopathisches sprachliches Verhalten aufweisen konnte.

Die Sprache ist als Ganzes ein Medium der Kommunikation, die wir bei aller Untersuchung einzelner Sprechweisen jeweils im Auge behalten wollen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.