Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Herzog, E. (1959). Mhe, Margarete: Unbewußtes Malen. München (Urban und Schwarzenberg) 1959. 114 mehrfarbige Bilder, 52 Seiten Text, 40,—DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(4):759-760.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(4):759-760

Mhe, Margarete: Unbewußtes Malen. München (Urban und Schwarzenberg) 1959. 114 mehrfarbige Bilder, 52 Seiten Text, 40,—DM.

Review by:
E. Herzog

Der Untertitel: “Eine Folge von Bildern” deuter bereits darauf hin, daß hier eine geschlossene Bilderserie geboten wird, die die Behandlung einer Patientin begleitet hat. Die Herausgeberin, als solche bezeichnet sich Marg. Mhe, tritt hier fast ganz hinter die, übrigens hervorragend reproduzierten, Bilder und deren Begleittexte zuzück. Diese letzteren bringen eigentlich nur sachliche Erklärungen der Bildinhalte und dürften im wesentlichen auf die Erläuterungen der Patientin selbst zurückgehen, von der auch noch zwei märchen artige Erzählungen beigefügt sind. Insoweit ist die Zurückhaltung der Herausgeberin berechtigt, ja berührt sympathisch gegenüber einem Material, das als ungewöhnlich schön und sehr reich bezeichnet werden kann. Aber da mit Recht im Vorwort gesagt ist, daß solche Bilder eigentlich auf Grund der gemeinsamen Arbeit zwischen Patient und Psychotherapeut zustande kommen, möchte der Leser gern vom Psychotherapeuten etwas über die Voraussetzungen (sowohl beim Therapeuten wie beim Patienten) für eine solche Arbeit erfahren und in das tiefenpsychologische Verständnis der vorgelegten Malereien eingeführt werden. Es gibt sicher eine nur kleine Zahl von Menschen, die aus cigener Praxis im Umgang mit derartigen bildern geübt sind und begründete Vermutungen über die Persönlichkeitsstruktur und über die spezielle Art der seelischen Konflikte der Patientin anstellen können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.