Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kunz, H. (1959). Lersch, Ph., Sander, F., Thomae, H., Wilde, K.: Handbuch der Psychologie in 12 Bänden. 3. Band: entwicklungspscologie, herausgegeben von H. Thomae. Göttingen (Verlag für Psychologie Dr. C. J. Hogrefe) 1959, 622 Seiten, Ganzleinen 48,—DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(4):770-773.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(4):770-773

Lersch, Ph., Sander, F., Thomae, H., Wilde, K.: Handbuch der Psychologie in 12 Bänden. 3. Band: entwicklungspscologie, herausgegeben von H. Thomae. Göttingen (Verlag für Psychologie Dr. C. J. Hogrefe) 1959, 622 Seiten, Ganzleinen 48,—DM.

Review by:
H. Kunz

Von dem als 12bändiges Werk vorgesehenen “Handbuch der Psychologie” ist vorerst der dritte Band erschienen. Er behandelt, von H. Thomae betreut, die “Entwicklungspsychologie”. In einem ersten Teil (Grundbegriffe, Geschichte, Methoden) werden vom Herausgeber selbst die Problematik des Entwicklungsbegriffs nd der Entwicklungstheorie einerseits, die speziellen entwicklungspsychlogischen Forschungsmethoden andererseits dargestellt—und zwar in vorbildlich klarer und besonnener Weise. Thomae definiert den psychologischen Entwicklungsbegriff als “Reihe von miteinander zusammenhängenden veränderungen, die bestimmten Orten des zeitlichen Kontinuums eines individuellen Lebenslaufs zuzuordnen sind”. Er schließt sowohl Reifungsvorgänge, d. h. Prozesse der “endogen gelenkten Ausformung eines besstimmten Endzustandes” wie auch Lervorgänge als “Inbegriffe der von der Erfahrung gelenkten Anpassungsschritte der Persönlichkeit” in sich. An den Tatbestand der Entwicklung theoretisch verdeutlichenden oder umgrenzenden Modellvorstellungen unterscheidet er sechs Typen: Entwicklung 1. als Stufenfolge, Gestaltwandel, Metamorphose; 2. als Wiederholung ähnlicher Verhaltensweisen, Einstellungen, Haltungen usw. in ähnlichen Intervallen; 3. als Differenzierung und Strukturierng bzw. Zentralisierung; 4. als Schichtung; 5. als Prägung oder Verfestigng und 6. als aktive Gestaltung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.