Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Seeberger, H. (1959). Packard, Vance: Die geheimen Verführer. Düsseldorf (Econ Verleg) 1958, 320 Seiten, 16,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(4):786-788.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(4):786-788

Packard, Vance: Die geheimen Verführer. Düsseldorf (Econ Verleg) 1958, 320 Seiten, 16,80 DM.

Review by:
H.-J. Seeberger

Packard versucht mit seinen Ausführungen und Zitaten aus “mehr als 1500 Quellen und mehr als 3 Millionen Worten” (siehe Schutzumschlag) einen Einblick in die Arbeit der amerikanischen Motivoforschung auf dem Gabiet der Marktwerbung und ihre praktischen Auswirkungen zu geben.

Er widmet den Hauptteil seines Buches der Verbraucherwerbung und -manipulation durch die Anwendung tiefenpsychologischer, soziologischer, demoskopischer, soziologischer, demoskopischer Forschungsergebnisse, so wie sie von den “Meinungsingenieuren aus der Madison Avenue” praktiziert würden.

In einem zweiten Teil beschäftigt er sich mit der tiefenpsychologisch begründeten Arbeitspsychologid und berichtet von “dem Griff nach dem Unbewußten i jedermann”, um die Produktion reibungsloser zu gestalten und ihre Kapazität auszuweiten.

Schließlich führt er den sensatinslüstern gemachten und betroffenen Leser in die Massenbeeinflussungsstrategie der großen Parteien ein, die nach den gleichen Gesetzen wie die Werbung von Zahnpasta organisiert würde.

Der Verf. Wendet sich in seinem Buch einem sehr wichtigen Problem in Zeit alter der Vollbeschäftigung, “der Gesellschaft im Überfluß” (J. K. Galbraith) zu. Er wirft die Frage auf: Ist der Mensch manipulierbar?, ohne sie nur annähernd überzeugend zu beantworten.

Er bezieht sich in seinen Ausführungen besonders gern auf die Arbeiten D.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.