Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

von Niederhöffer, M. (1959). Steindamm, Hugo und Ackermann, Elisabeth: Kriminelle Anlagen in Hand und Handschrift. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1958, 144 Seiten, 14,70 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(4):787-788.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(4):787-788

Steindamm, Hugo und Ackermann, Elisabeth: Kriminelle Anlagen in Hand und Handschrift. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1958, 144 Seiten, 14,70 DM.

Review by:
M. von Niederhöffer

In diesem Heft wird über Untersuchungen brichtet, die in Zusammenarbeit mit dem früheren Reichskriminalamt Berlin an 100 Gewohnheitsverbrechern mit Eigentumsdelikten durchgeführt wirden.

Hierbei fielen an den Handschriften dieser Kriminellen drei regelmaäßig auftretende Merkmale auf:

1.   Eine als “Formungsunvermögen” bezeichnete Unfähigkeit, die üblichen an die Schulvorlage angelehnten Schriftformen konstant zu erzeugen.

2.   Störungen an den Unterlángen.

3.   Eine allgemeine Bewgungsschlaffheit oder-starre.

Es wird an reichlichem Schriftmaterial demonstriert, was unter diesem “Formungsunvermögen” verstanden werden soll, und ausdrücklich betont, daß nur dann, wenn alle drei Merkmale in einer Schrift gleichzeitig auftreten, kriminelle Anlagen vorliegen.

Die drei genannten Merkmale gehen im Grunde Kaum über die von Roda Wieser beschriebene, umfassendere Gesamtkonzeption der “Grund-Rhythmusstörung” in Verbrecherhandscriften hinaus, haven aber als Bestätigung derselben einen gewissen Wert.

Nenben den Schriften wurden die Handlinien der 100 Kriminellen untersucht, wobei sich sowohl schlecht ausgeprägte, “versaschene” Linien wie auch Abweichungen von ihrem normalen Verlauf gezeigt haben sollen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.